Abschlussarbeit

Psychoakustische Untersuchung von simulierten und gemessenen Räumen

Steckbrief

Eckdaten

Professur:
TA
Status:
angeboten
Forschungsgebiet:
Raum- und Bauakustik

Betreuer

Raumakustiksimulationen bieten die Möglichkeit die akustischen Eigenschaften eines Raumes vorherzusagen bevor der Raum bzw. das Gebäude gebaut oder modifiziert wurde. Für existierende Räume kann die Raumakustik durch eine Raumimpulsantwort erfasst werden. Zur Anpassung an die menschliche Wahrnehmung kann mit Hilfe eines Kunstkopfes eine binaurale Raumimpulsantwort erfasst werden. Diese binauralen Raumimpulsantworten können genutzt werden, um Simulationsergebnisse eines entsprechenden Raummodelles zu validieren. Durch eine Faltung mit einem nachhallfreien Sample kann der Raum dann hörbar gemacht werden – dieser Prozess wird Auralisierung genannt. In dieser Arbeit sollen die Unterschiede von simulierten und gemessenen binauralen Raumimpulsantworten von verschiedenen Räumen untersucht werden. Da Raumakustiksimulation komplexe Eingabedaten nutzen und eine Vielzahl von Konfigurationsmöglichkeiten beinhalten, dienen gemessene Resultate als Referenz für die Validierung. Mit Hilfe eines Optimierungsprozess kann ein oder mehrere Parameter der simulierten Raumimpulsantwort an die Parameter der Messung angepasst werden. Im Rahmen dieser Arbeit sollen Hörversuche durchgeführt werden, welche die Wahrnehmung eines gemessenen und simulierte, angepassten Raumes vergleicht. Dabei sollen Schwachstellen in den Simulationsmodellen und in der Filtersynthese identifiziert werden. "Frühstmöglicher Beginn: Mitte Mai/Ende Juni 2017"