Raumwahrnehmung in bildgebenden Verfahren

 

Ansprechpartner

  Computertomografie Aufnahme des Gehirns Uniklinikum Aachen, ITA

Die systematische Weiterentwicklung von Wiedergabe und Reproduktionsverfahren räumlicher akustischer Szenen sind ein Schwerpunkt unserer Forschung. Mit verschiedenen Methoden konnten hier erhebliche Fortschritte insbesondere im Hinblick auf die individuell angepasste Stimulation, vor allem in der binauralen Wiedergabe (mit Kopfhörern und Lautsprechern) erreicht werden. Grundlage hierfür ist einerseits die personenspezifische Messung der sogenannten Head-Related Transfer Function (HRTF) (vgl. Forschungsgebiet Binauraltechnik) und andererseits die hierauf abgestimmte systematische Entzerrung der verwendeten Kopfhörer.

Die funktionelle Bildgebung in Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik versucht die etablierten Paradigmen zunehmend weiter zu entwickeln und realitätsnäher zu gestalten. Während bei optischer und olfaktorischer Stimuluspräsentation in der letzten Dekade erhebliche Fortschritte gelungen sind, sind die Möglichkeiten der akustischen Stimulation durch die eingesetzten Kopfhörersysteme weiterhin deutlich eingeschränkt.

In diesem interdisziplinären Forschungsgebiet untersuchen wir in enger Kooperation mit JARA-BRAIN und dem Forschungszentrum Jülich GmbH (Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns (INM-1)) die systematische Evaluation der Leistungsfähigkeit der vorhandenen Systeme zur akustischen Stimulation, deren Optimierung bzw. der Identifikation systematischer Schwachpunkte als Ansatzpunkte für Neuentwicklungen.

Wir untersuchen in welcher Qualität akustische Stimulationen zur Raumwahrnehmung in bildgebenden Verfahren durchführbar sind.