Lärmforschung

 

Ansprechpartner

  Klassenraum in einer Grundschule Urheberrecht: ITA

Das Forschungsgebiet Lärmforschung befasst sich mit Lärmursachen und Lärmwirkung auf den Menschen. Die messtechnische Erfassung von Lärm ist schwierig, da die Wirkung von Lärm nicht nur von der komplexen Struktur der Lärmquellen abhängt, sondern auch von Kontext und Situation. Eine Bewertung mit standardisierten Belastungsmaßen, wie zum Beispiel mit dem A-bewerteten Schalldruckpegel, ist hier völlig unzureichend. Demnach können aus diesen Maßen auch keine ausreichenden Rückschlüsse auf die tatsächlich empfundenen Lärmbelastung und auch Langzeitfolgen gezogen werden.

Im Zentrum unserer Arbeiten stehen hauptsächlich Aspekte von Auswirkungen von Lärm auf die auditive Aufmerksamkeit und weitere Hörprozesse von Kindern und Erwachsenen. In Bezug auf Kinder-Hören haben Untersuchungen in Kindertagesstätten und (Grund-)Schulen gezeigt, dass es wichtig ist in der Lärmbewertung und –erfassung, speziell für Kinder entwickelte Messtechniken zu nutzen (Binauraltechnik/Kinderkunstkopf), da Kinder sich signifikant von Erwachsenen unterscheiden können.

Ein weiterer Aspekt unserer Forschung ist zudem die gehörrichtige Reproduktion von Lärm in Hörexperimenten in Kooperation mit Kindern, um eine möglichst realitätsnahe Präsentation der Lärmszenen zu ermöglichen, denen die Kinder tagtäglich ausgesetzt sind.